Deutsche Meisterschaften U19/U17 Brandenburg a. d. Havel

Rudern

Für die Junioren der beiden Landesstützpunkte Leipzig und Dresden ging es am Dienstag den 18.06.19 direkt vom Vorbereitungstrainingslager auf der Regattastrecke im tschechischen Racice zum Saisonfinale an den Beetzsee in Brandenburg. Nach den guten Trainingsleistungen konnten sich einige Boote berechtigte Hoffnung auf Finalteilnahmen und Podestplätze machen.

Für den Leichtgewichtsdoppelzweier der Junioren B galt es für Tim Laux und Vincent Hanewinkel (ARV) nach dem 15. Platz von Hamburg den Hoffnungslauf zu überstehen und in das Halbfinale einzuziehen. Dies gelang nach dem Sieg im Hoffnungslauf scheinbar mühelos. Nach dem 4. Platz im Halbfinale konnten die beiden das kleine Finale wiederum überzeugend mit zwei Längen Vorsprung für sich entscheiden.

Justin Eberitzsch wollte nach einer sehr durchwachsenen Saison mit dem Einzug ins Halbfinale einen versöhnlichen Abschluss feiern. Nach dem hartumkämpften Vorlaufsieg konnte er mit einem 3. Platz im Halbfinale in den Endlauf einziehen. Im Finale war dann aber leider das Tempo der Konkurrenz vom Start weg etwas zu hoch. Dennoch lässt der 6. Platz für das nächste Jahr auf noch bessere Resultate hoffen.

Mareen Tetzner wollte bei den Meisterschaften mit ihre Partnerin Carlotta Wolff (Magdeburg) nochmal im Zweier o. St. angreifen. Leider stand die Vorbereitung unter keinen guten Stern, da Mareen fast zwei Wochen aus gesundheitlichen Gründen nicht trainieren konnte. Nach einem 3. Platz im Vor- und Hoffnungslauf gingen die beiden auf der Außenbahn in das Finale. In einem beherzten Rennen konnten sie sich auf der Streckenhälfte bis auf den 3. Platz nach vorne schieben. Die Bronzemedaille gaben sie dann bis zur Ziellinie nicht mehr aus der Hand.

Nach der verpassten JWM-Teilnahme ging die Junioreneuropameisterin Hannah Grimm (ARV) mit Medaillenambition und der möglichen Qualifikation zum Baltic Cup im Einer in das Rennen. Nach Platz 2 im Vorlauf und dem 1. Platz im Halbfinale startete Hannah auf den ersten Streckenviertel sehr verhalten. Im weiteren Rennverlauf konnte sie dann noch auf einen souveränen Bronzeplatz nach vorn fahren.

Einen sehr starken Eindruck hinterließ auch Moritz Ombodi aus Torgau im Junioren Einer B. Nach scheinbar lockeren Siegen im Vorlauf und Halbfinale konnte er sich die Vizemeisterschaft mit einem 2. Platz im Finale sichern.

Die Hoffnungen auf weitere Medaillen konnten die Großboote an diesem Wochenende leider nicht erfüllen. Der Juniorinnen Achter mit Mareen konnte dem Tempo des 1. Nord-Ost Achters, sowie den Booten aus dem Süden und Westen nicht ganz mitgehen. Am Ende bedeutet mehr als eine Bootslänge Rückstand auf das Spitzentrio Platz 4. Auch Justin hatte als erstes nicht von der Bundestrainerin gesetztes Boot mit Platz 4 einen Podestplatz knapp verpasst. Ebenso den 4. Platz belegte der gesetzte Doppelvierer von Hannah.

Die „Pechvögel“ des Wochenendes waren der Juniorendoppelvierer mit Steuermann B um Hannes Horn, Johann Svoboda (Dresden), Moritz Ombodi (Torgau), Justus Meis (Dresden) und Stm. Leon Angermann. Nach einer sehr guten Vorbereitung waren die Hoffnungen auf eine Medaille groß. Die Ambitionen untermauerten sie dann auch schon im Vorlauf, dort konnte nur das Boot aus Sachsen-Anhalt noch kurz vor der Ziellinie vorbeiziehen. Der Hoffnungslauf konnte dann ohne große Mühe gewonnen werden. Leider platzte der Medaillentraum an der Startbrücke zum Finalrennen. Beim abfragen der Zusatzgewichte durch den Schiedsrichter musste die Mannschaft feststellen, dass dieses (sicherlich vor Aufregung) an Land vergessen wurde. Somit war eine Teilnahme am Rennen nicht mehr möglich.